Alptraum Einbruch

Alle zwei  Minuten geschieht in Deutschland ein Einbruch in eine Wohnung. Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist hoch.  Nur jeder Fünfte wird aufgeklärt. Das Chaos danach ist groß, die Beute oft gering.

Nach Hause kommen und einen Einbruch feststellen – das ist für viele Menschen ein Alptraum. Plötzlich scheint die eigene Wohnung unsicher. Was haben die Eindringlinge alles angefasst? Einen Einbruch müssen Opfer auch psychisch verkraften.

15 bis 20 Prozent der Einbruchsopfer leiden langfristig unter Ängsten und psychosomatischen Belastungen.  Viele überlegen, ob sie umziehen. Doch das ist nicht die Lösung: Unsicherheit gibt es auch in der neuen Wohnung, sie verstärkt sich teils sogar. Manchmal braucht es daher professionelle Hilfe. Mitunter neigen Einbruchsopfer dazu, ihre Wohnung zu einer Festung zu machen und sie kaum noch zu verlassen. Das hilft aber nicht bei der Verarbeitung des Geschehens.

Durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik können jedoch viele Einbrüche verhindert werden. Was konkret getan werden muss, lässt sich am besten herausfinden, wenn man systematisch das ganze Haus nach Schwachstellen durchsucht. Wichtig ist, alle potenziellen Einstiegswege zu identifizieren. 80 Prozent der Einbrüche erfolgen über Fenster und Terrassentüren.

Tipps finden Sie auf unseren Partnerseiten:

Nicht bei mir! Initiative für aktiven Einbruchschutz 

K-Einbruch  Eine Initiative Ihrer Polizei und der Wirtschaft

 

Gerne beraten wir Sie persönlich und unverbindlich direkt bei Ihnen zu Hause! Rufen Sie uns unter 04551 9594300 an oder schreiben Sie uns eine Nachricht und vereinbaren Sie ein kostenloses Beratungsgespräch.

Sie möchten sich vorab über die Förderungsmöglichkeiten informieren?

Anforderungen an eine förderfähige Alarmanlage:

Alle ausgeführten Arbeiten müssen von einer Fachfirma umgesetzt werden. Hier wollen die KfW und die IB.SH sichergehen, dass die Maßnahme am Ende auch ihr Ziel erfüllt. Selbsteingebaute Alarmanlagen zählen nicht dazu, weil hier die Gefahr von Schwachstellen zu hoch ist.

Der KfW Zuschuss wird vom ersten Euro an gezahlt, sofern eine Investitionssumme von mindestens 500 € erreicht ist. Die Förderung beträgt 20 % für die ersten 1.000 €, für darüber hinausgehende Summen 10 %. Die maximale Fördersumme pro Antrag liegt bei 1600 €.

Umfassende Informationen zum  KfW Förderprogramm erhalten Sie hier.

IB.SH-Programm: Förderung zum Einbruchschutz in Schleswig- Holstein
Die Investitionskosten müssen je Antrag mindestens 1000 Euro betragen. Zuschüsse werden in Höhe von bis zu 15 Prozent der Investitionskosten und insgesamt bis zu 1500 Euro für dasselbe Wohnobjekt gewährt.

Umfassende Informationen zum  IB.SH Förderprogramm erhalten Sie hier.

Bild Quelle: Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“


Weitere aktuelle Berichte:

Am Freitag, 13. November, ist „Tag des Rauchmelders“

Die Rauchmelderpflicht ist in allen Bundesländern bei Neu-und Umbauten Pflicht. In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist die Rauchmelderpflicht nun schon 10 Jahre gültig. In diesem Bundesländern ist es wichtig, die Rauchmelder nach 10 Jahren rechtzeitig auszutauschen.

Bericht weiterlesen ›››

Tag des Einbruchschutzes am 25.10.2020

Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit Bald ist es wieder soweit: am 25. Oktober wird die Uhr von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt.

Bericht weiterlesen ›››

Aufklärungswoche der Initiative „CO macht KO“

Mit einer gemeinsamen Aufklärungswoche vom 19. bis 25. Oktober 2020 möchte die Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen die Bevölkerung auch in diesem Herbst über die gesundheitsgefährdenden Gefahren von Kohlenmonoxid (CO) informieren und damit die Zahl der CO-Vorfälle senken.

Bericht weiterlesen ›››