COVID-19 gemeinsam durchstehen – mit Sicherheit

MEBO Sicherheit in allen Bereichen voll einsatzfähig

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen fast stündlich neue Herausforderungen. Sowohl im Unternehmens- wie auch im privaten Bereich muss jeder das Leben neu organisieren, um bestmöglich durch die Krise zu kommen. MEBO Sicherheit will aktiv dabei unterstützen.

 

Die gute Nachricht in der Corona-Krise:
MEBO Sicherheit ist uneingeschränkt leistungsfähig

Alle Alarmsysteme, alle Aufschaltungen, alle Hausnotrufsysteme, alle Sicherheitsdienstleistungen funktionieren sicher wie bisher. Alle laufenden Aufträge können derzeit wie geplant bearbeitet werden. Auch die Mitarbeiter der Sicherheitstechnik und des Sicherheitsdienstes sind wie bisher an allen Standorten im Einsatz.

 

So schützen wir präventiv Mitarbeiter und Kunden:
MEBO Risikomanagement

Wir unterstützen alle Maßnahmen, um die Pandemie einzudämmen. Jeder MEBO Mitarbeiter verhält sich verantwortungsbewusst und besonders achtsam im direkten Kundenkontakt.

  • Hygienemaßnahmen für alle Mitarbeiter
  • Räumliche Distanz in der Notruf-Serviceleitstelle
  • Hygienemaßnahmen für die Servicefahrzeuge
  • Home-Office Strukturen

 

Sofort verfügbar – rasch installiert:
MEBO Hausnotruf für alle, die sich unsicher und allein fühlen

Soziale Kontakte meiden, noch weniger aus dem Haus gehen … im eigenen Notfall niemanden zu erreichen, das macht Menschen auch psychisch zu schaffen. Hilfe für Angehörige, Nachbarn oder auch Pflegekunden bietet der MEBO Hausnotuf.

  • Hausnotrufgerät mit Sender
  • funktioniert auf Knopfdruck
  • 24/7 Verbindung zur MEBO Notruf-Serviceleitstelle
  • kostenlos bei Pflegegrad!

 

Sie haben Fragen?

  • MEBO Hausnotruf: (04551) 95949830
  • MEBO Notruf-Serviceleitstelle – rund um die Uhr erreichbar: (04551) 95949392

Weitere aktuelle Berichte:

Tag des Einbruchschutzes am 25.10.2020

Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit Bald ist es wieder soweit: am 25. Oktober wird die Uhr von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt.

Bericht weiterlesen ›››

Aufklärungswoche der Initiative „CO macht KO“

Mit einer gemeinsamen Aufklärungswoche vom 19. bis 25. Oktober 2020 möchte die Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-Vergiftungen die Bevölkerung auch in diesem Herbst über die gesundheitsgefährdenden Gefahren von Kohlenmonoxid (CO) informieren und damit die Zahl der CO-Vorfälle senken.

Bericht weiterlesen ›››

Der Revolution Train kommt 2021 nach Bad Segeberg

Corona hat den Anti-Drogen-Zug in diesem Jahr ausgebremst. Der Zug sollte im Mai 2020 durch Kreis Segeberg rollen.

Bericht weiterlesen ›››